Oreo Cake-Pops

Vergangenen Samstag war (endlich) die Eröffnung des Friseur-Studios meiner Schwester. Als kleine Schleckerlis wollte ich unbedingt Cake-Pops in den Unternehmensfarben schwarz – violett – weiß zaubern. Cake-Pops sind kleine Kuchen am Stiel und kommen – wie soll es anders sein – aus Amerika. Das Tolle daran ist, dass die Küche kalt bleibt.

Für Oreo-Cake-Pops brauchst man: Oreo-Kekse, Frischkäse (schmeckt man später nicht raus), Schoko-Glasur oder Candy Melts, Kokosfett und Lollystiele

Ich habe bewusst, aus unterschiedlichen Gründen, keine Mengen mit angegeben – zum einen geht es bei der Grundmasse einfach nach Gefühl und zum anderen ist die benötigte Schoko-Glasur abhängig von der Anzahl der Cake-Pops, die wiederum davon abhängt wie groß man die Cake-Pops formt. Frischkäse braucht man relativ wenig, auf 52 Oreos habe ich etwas weniger als 200 g benötigt.

(1) Die Oreos im Mixer zerkleinern – es sollten keine groben Stücke mehr dabei sein.

(2) Frischkäse unterrühren. Hier kommt dieses ominöse „Gefühl“ ins Spiel. Es gilt: Lieber sparsam beginnen. Die Masse sollte schön klebrig sein und nicht mehr bröseln oder auseinander fallen. Am besten funktioniert das „Unterrühren“ mit der Hand. Also einfach die Masse in einer Schüssel kneten bis die Konsistenz passt.

(3) Jetzt können schon die Cake-Pops geformt werden. Hier gibt’s unterschiedliche Möglichkeiten: Mit der Hand in Kugeln formen (war mir zu mühsam bzw. hab ich dafür zu wenig Geduld – alle Kugeln werden irgendwie unterschiedlich groß und unförmig) oder Cake-Pop-Molds (Förmchen) verwenden. Ich habe mit der Kugel- und Cupcake-Form aus dem „My Little Popmold Variety Pack“ gearbeitet. Hat mich sehr an Play-Doh und das Spiel „Quetsch die Traube“ oder so erinnert, kennt ihr das noch? :-).

(4) Fertig geformte Cake-Pops in den Kühlschrank geben.

(5) Schoko-Glasur bzw. Candy Melts (spezielle Schoko-Glasurmasse – gibt’s zB über Alles Torte oder amazon in allen möglichen Farben) erwärmen. Wenn man sich keine Candy Melts kaufen möchte geht meine Empfehlung in Richtung Dr. Oetker Schokoglasur im Becher (für die Mikrowelle geeignet).

(6) Stiele in die Schokolade tunken und in den Cake-Pop stecken. Damit die Schoki fest werden kann muss der Cake-Pop samt Stiel wieder zurück in den Kühlschrank. Eierkartons eignen sich dafür super – Cake-Pop einfach mit dem Stiel nach oben reinlegen.

(7) Cake-Pops in die Schoki-Glasur tunken und abklopfen bzw. abtropfen lassen – dabei immer schön drehen damit keine Schoki-Nasen entstehen. Falls die Glasur zu dickflüssig ist, mit etwas Kokosfett nachhelfen.

(8) Cake-Pop verzieren und wieder kalt stellen.

Zum trocknen und servieren der Cake-Pops verwende ich ein Stück Styropor-Platte (aus dem Bauhaus) mit Alufolie-Überzug, ein Schuhkarton oder dergleichen geht natürlich auch.

In diesem Sinne wünsch ich dir einen süßen Start in die Woche,
Renate

Oreo-Cake-Pops-Rezept-01

Oreo-Cake-Pops-Rezept-02

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s